Weingut > Historie

Historie

Seit 1780 in Familienbesitz – in der siebten und achten Generation!

1780 – Domdechant Dr. Franz Werner erwirbt das Hochheimer Weingut

1780 erwarb der Vater des bedeutenden Mainzer Domdechanten Dr. Franz Werner vom Grafen York das Hochheimer Weingut. Domdechant Werner hatte in den französischen Revolutionskriegen den zerstörten Mainzer Dom vor dem Abbruch gerettet und ihn als Bistumsverweser wieder aufgebaut. Das historische Familienweingut wird heute in der siebenten und achten Generation der Familie von Dr. Franz Werner Michel und seiner Tochter, Catharina Mauritz, Mutter von drei Söhnen, geführt.

Das klassizistische Gutshaus aus dem Jahre 1864

Der malerische Gutshof liegt am Stadtrand unmittelbar umgeben von Weinbergen mit beherrschendem Blick auf Mainz und über die Rhein-Main Landschaft. In dem klassizistischen Gutshaus aus dem Jahre 1864 befindet sich der Familien-Saal mit alten Bildern und Biedermeier-Einrichtung für festliche Weinproben, berufliche und familiäre Veranstaltungen mit der zahlreichen Familie mit vier Kindern und deren Ehepartnern sowie 16 Enkeln. Unter den mächtigen Kastanien liegen die alten Gewölbekeller mit alten Eichenholzfässern. In der historischen Guts-Remise mit Fachwerk finden heute Weinproben und Weinverkauf statt. In den umgebenden Wirtschaftsgebäuden und im Keller unter dem Gutshaus werden die Weine vergoren, ausgebaut und nach der Abfüllung bis zum Versand rund um den Globus gelagert.

Erweiterung um den Domänenehof

Zur Erweiterung des beengten, unter Denkmalschutz liegenden alten Betriebshofes haben Conrad und Catharina Mauritz den nahe gelegenen Domänenhof erworben, seit 1273 Gutshof des Mainzer Domkapitels mit historischen Gebäuden von etwa 1750 , nach 1806 herzoglich Nassauische, ab 1866 königlich Preußische, zuletzt Hessische Weinbaudomäne. Die derzeitige Bebauung umfaßt die Jahrhunderte alte Zehntscheune aus Bruchsteinen, mehrere Wirtschaftsgebäude aus der Zeit um 1750 und das barocke Gutshaus. In der Scheune gibt es nun ausreichend Platz, um mit modernen Anlagen schonend die Trauben zu keltern.

150-jährige Versteigerungstradition

Nach der Guts-Chronik fand die erste Weinversteigerung schon 1795 statt. Seitdem wird die Versteigerungstradition seit etwa 150 Jahren fast regelmäßig alljährlich fortgeführt, nur unterbrochen von Kriegs- und Notzeiten. Heute werden die Hochheimer Gewächse weltweit mit Teilnahme an nationalen und internationalen Veranstaltungen wie Messen, Ausstellungen und Wettbewerben vermarktet. Das Weingut gehört zu den ältesten Mitgliedern des VDP - Rheingau im Verband Deutscher Prädikatsweingüter.

Das klassizistische Gutshaus aus dem Jahre 1864

Der malerische Gutshof liegt am Stadtrand unmittelbar umgeben von Weinbergen mit beherrschendem Blick auf Mainz und über die Rhein-Main Landschaft. In dem klassizistischen Gutshaus aus dem Jahre 1864 befindet sich der Familien-Saal mit alten Bildern und Biedermeier Einrichtung für festliche Weinproben, berufliche und familiäre Veranstaltungen mit der zahlreichen Familie mit vier Kindern und deren Ehepartnern sowie 15 Enkeln. Unter den mächtigen Kastanien liegen die alten Gewölbekeller mit alten Eichenholzfässern. In der historischen Guts -"Remise" mit Fachwerk finden heute Weinproben und Weinverkauf statt. In den umgebenden Wirtschaftsgebäuden und im Keller unter dem Gutshaus werden die Weine vergoren, ausgebaut und nach der Abfüllung bis zum Versand rund um den Globus gelagert.